Mehr Methan – weniger Substratzufuhr

Hochleistungs-Ultraschall löst Kavitation in einem wässrigen Medium aus. Beim Implodieren der Kavitationsblasen wird die Biomasse zerkleinert und organisches Material in Lösung gesetzt. Mikroorganismen können das Substrat somit einfacher und schneller verstoffwechseln.

Das heißt, es kann im biologischen Abbauprozess besser verwertet werden – dadurch erhöht sich z. B. auf Biogasanlagen die Methan-Ausbeute. Daneben ist es den Betreibern aber auch möglich, weniger Substrat zuzuführen bei gleichbleibender Methan-Ausbeute. Ein Gewinn also in jeder Hinsicht! Der Einsatz des Hochleistungs-Ultraschallsystems von ULTRAWAVES, des BIOSONATOR compact, eignet sich insbesondere für NaWaRo-Anlagen (Nachwachsende Rohstoffe), bei denen schwer aufschließbare, faserige und raue Substrate gefüttert werden – beispielsweise Gras oder Mist. Dadurch kann der Betreiber teure Edelsubstrate (z. B. Mais) einsparen.

Stand: 17.10.2018