Erfolg spricht sich rum

Biogasanlagen arbeiten heute oft am Rande der Wirtschaftlichkeit. Betreiber müssen daher ständige Optimierungsarbeiten durchführen, um ihre Anlage auch langfristig rentabel betreiben zu können. Der Betreiber in Ense hat sich deshalb für den Einsatz von Ultraschall auf seiner Anlage entschieden.

Der BIOSONATOR compact ist eine Lösung zur Steigerung der Effizienz einer Biogasanlage. Mehrere 20 kHz-Schwinggebilde aus dem Hause SONOTRONIC erzeugen darin den Hochleistungs-Ultraschall zur Desintegration der Biomasse. Die Inhaber der Biogasanlage in Ense bei Dortmund haben sich 2015 dafür entschieden, vier Ultraschallgeräte von ULTRAWAVES einzubauen. Konventionell wurden in Ense ca. 20.000 MWh Strom pro Jahr generiert. Damit gehört die Biogasanlage zur Spitzenklasse. Ziel war es, die jährliche Stromproduktion noch weiter zu steigern und die Zähflüssigkeit der Biomasse zu reduzieren, sodass das Material einfacher zu fördern und durchzumischen ist. Ein durchaus anspruchsvolles Vorhaben bei einem saisonal variierenden Substratmix von Mais, Gülle, Lieschkolbenschrot, Zuckerrüben, Hühnertrockenkot und Ganzpflanzensilage. Je nach Witterung im Jahr der Ernte und Lagerung der Biomasse schwankt der Energiegehalt der Einzel-Substrate immens. Zudem müssen Betreiber aufpassen, dass sie ihre Anlage weder über- noch unterfüttern, wodurch der biologische Abbau gehemmt würde. Eine gute Datenlage ist somit unabdingbar, um den Effekt der Ultraschalldesintegration gegenüber dem „Grundrauschen“ der Biogasanlage nachzuweisen. Zahlen vom Betreiber, wie z. B. die tägliche Biogasproduktion oder die Fütterungsmenge, werden durch Laboruntersuchungen bei ULTRAWAVES zum Energiegehalt der Substrate oder der Zähflüssigkeit des Materials ergänzt. So kann eine aussagekräftige Bilanz um die Fermentation erstellt werden.

Biologische Systeme sind vergleichsweise träge. Bakterien müssen sich zunächst an die neuen Bedingungen anpassen. Nach zwei- bis drei Verweilzeiten der Biomasse in den Fermentations-Behältern können erste Effekte beobachtet werden. In Ense wurde nach knapp einem halben Jahr Betriebszeit des BIOSONATOR compact eine gesteigerte Leistung von zehn Prozent sowie eine erhöhte Biogasqualität (Methangehalt) um zwei Prozent erreicht. Zudem konnte die Zähflüssigkeit deutlich reduziert werden. Ein voller Erfolg, sodass der Betreiber noch zwei weitere Ultraschallgeräte installiert hat. So ein Nutzen spricht sich in der Branche schnell rum! Gleich drei weitere Betreiber aus der Region haben seitdem einen BIOSONATOR compact installieren lassen.

Stand: 22.10.2018